Herzultraschall

Der Herzultraschall kann zur erweiterten Diagnosestellung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt werden. Sie liefert wertvolle Informationen über die Herzfunktion und eventuelle Defekte. Herzmuskelerkrankungen, Entzündungen, Blutgerinnsel und eine Herzschwäche lassen sich mithilfe eines Herzechos ebenfalls erkennen. 

Grundsätzlich ist die Durchführung eines Herzultraschalls für die Patienten risikoarm und schmerzfrei. 

Informationen zum Herzultraschall

Die Echokardiographie kann zur erweiterten Diagnostik bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt werden. Sie liefert wertvolle Informationen über die Herzfunktion und eventuelle Schädigungen. Herzmuskelerkrankungen, Entzündungen, Fehler an den Herzklappen und eine Herzschwäche lassen sich mithilfe eines Herzechos erkennen. 

Grundsätzlich ist die Durchführung eines Herzultraschalls für die Patienten risikoarm und schmerzfrei. 

Mögliche Befunde, die bei einem Herzultraschall festgestellt werden können

Ein Ultraschall des Herzens wird meist eingesetzt, um die Leistungsfähigkeit des Herzens zu beurteilen und Hinweise auf strukturelle

Mögliche Einsatzgebiete für Herzultraschall sind:

  • Abklärung auffälliger Herzgeräusche
  • Verdacht auf Herzinfarkt
  • Verlaufskontrolle von Narben des Herzmuskels nach einem Infarkt
  • Abklärung einer Herzinsuffizienz
  • Angeborener Herzfehler
  • Strukturelle Erkrankungen des Herzens
  • Verdacht auf Verengung der Herzkranzgefäße
  • Abklärung von Wandbewegungsstörungen
  • Verdacht auf eine Herzmuskelentzündung
  • Zur erweiterten Diagnostik nach auffälligen EKG-Befunden.

Wie aussagekräftig ist ein Herzecho?

Bei einem Herzultraschall werden der Aufbau des Herzens, die Struktur, sowie die Funktion und der Blutfluss dargestellt. Dies ermöglicht eine zuverlässige, genaue und vor allem rasche Diagnosestellung bei Verdacht auf strukturelle Herzerkrankungen.