Ultraschall der Halsschlagadern

Die Sonographie der Halsschlagadern besteht einerseits in der Bestimmung der Wandinnenschichtdicke (sogenannter Intima-Media-Komplex) und Darstellung von weichen, harten, kalkdichten oder auch schattengebenden Plaques im Stromgebiet der außerhalb des Schädels sichtbaren Hirngefäße.

Die Verbreiterung des Intima-Media-Komplexes und Plaques sind Zeichen einer systemischen Arteriosklerose. Im Zusammenhang mit erhöhten Cholesterinwerten, Bluthochdruck, Übergewicht oder Rauchen bietet daher die Sonographie der Halsgefäße wesentliche Hinweise zur persönlichen Risikosituation.

Die farbkodierte Duplexsonografie der Halsgefäße zeigt darüber hinaus bedeutsame Einengungen, Verschlüße, Gefäßeinrisse oder auch relevante Veränderungen des Blutflusses.