Sonographie

Die Sonographie ist ein bildgebendes Verfahren mit der Anwendung von Ultraschallwellen in erster Linie zur Untersuchung von inneren Organen. Ein wesentlicher Vorteil der Sonografie gegenüber dem in der Medizin ebenfalls häufig verwendeten Röntgen liegt in der Unschädlichkeit der eingesetzten Schallwellen. Auch sensible Gewebe wie bei Ungeborenen werden nicht beschädigt, die Untersuchung verläuft schmerzfrei.

Welche Organe werden untersucht?

Kopf und Hals

Bei der Untersuchung von Kopf und Hals konzentrieren wir uns in erster Linie auf Gefäße sowie die Schilddrüse. Insbesondere die Halsschlagader, in Sonderfällen auch andere Arterien wie z.B. die Temporalarterie, werden hierbei auf Verkalkungen sowie entzündliche Veränderungen untersucht. Weiterhin untersuchen wir die Schilddrüse, um rechtzeitig das Auftreten von bösartigen Veränderungen zu erkennen oder bei auffälligen Laborwerten eine weiterführende bildgebende Diagnostik durchzuführen.

Brustkorb

Bei der Ultraschalluntersuchung des Brustkorbes schauen wir uns routinemäßig nur das Herz an. Bei entsprechenden Beschwerden (in erster Linie akute oder zunehmende Luftnot) schauen wir uns den Zwischenraum der Lungenblätter sowie die Lunge genauer an. Hierbei erhalten wir nähere Hinweise auf das Vorliegen von Pleuraergüssen (Wasser zwischen den Lungenblättern), einen Lungenkollaps und manchmal auch auf das Vorliegen einer Lungenembolie.

Bauchraum

Während der Ultraschalls des „Abdomens“ (Bauchraum) werden die Leber mit Gallenwegen und die Gallenblase, die Bauchspeicheldrüse, Anteile des Magens sowie die Milz näher untersucht. Gleichzeitig erfolgt eine Untersuchung der großen Bauchgefäße inklusive der Hauptschlagader mit ihren großen Abgängen, der Hohlvene sowie der Pfortader.

Weiterhin erfolgt eine sonographische Untersuchung des Darmes – bei entsprechenden Beschwerden werden insbesondere der absteigende Dickdarm sowie die Region um den Binddarm näher untersucht. Bei Magen-Darm-Infekten kann auch eine Beurteilung des Dünndarms durchgeführt werden.

Ableitende Harnwege

Während der Untersuchung des Bauchraums schauen wir uns regelmäßig auch die Nieren und die ableitenden Harnwege genauer an. Beim Mann kommen dann noch die Beurteilung der Prostata sowie bei der Frau eine orientierende Untersuchung von Gebärmutter sowie der Eierstöcke hinzu.

Gefäßdiagnostik an den Beinen

Bei entsprechenden Beschwerden können wir eine orientierende Diagnostik der Beinarterien bei Verdacht auf Verkalkungen sowie der Venen bei Verdacht auf Thrombose machen.

>